Archiv | Stadt Datteln
Das Bild zeigt verschiedene Künstler, die 2022 im Programm des Kulturbüros der Stadt Datteln auftreten

News-Archiv

 

Ein Haus für die ganze Familie: Jugendamt setzt Projekt mit ganzheitlichem Ansatz um

21.10.2021 - Das Haus der Familie soll von den Frühen Hilfen bis zur Kindergartenbetreuung, den Spezialdiensten und einem Jugendcafé alles unter einem Dach vereinen. An diesem Konzept arbeitet das Jugendamt seit einem Jahr. Auch die Politik hat sich in diesem Jahr schon in fünf Sitzungen mit dem Haus der Familie beschäftigt – seit 11. März 2021 gibt es eine Projektskizze auf der Internetseite der Stadt Datteln. Ende 2023 soll es an den Start gehen.

„Das Haus der Familie ist wichtig, deshalb ist es ein Leuchtturmprojekt“, sagt Peter Wenzel, „meines Wissens nach gibt es das nicht in einer anderen Stadt, dass so viele Stellen und Verantwortlichkeiten in einem Haus vereint sind.“ Die Politik in Datteln hat das auch erkannt und für 2021 rund 3 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt (2022: 4 Millionen Euro) – 90 Prozent Zuschuss gibt es vom Land für die Kita.

Damit das Geld weiter zur Verfügung steht, muss noch in diesem Jahr mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden – beispielsweise mit einer Bodenuntersuchung. Das geht aber nur, wenn feststeht, wo das Haus der Familie gebaut werden soll. Und genau das soll im Stadtentwicklungs-, Bau- und Planungsausschuss am kommenden Montag besprochen werden.

Zentraler Standort wichtig

Ein zentraler Standort ist für das Haus der Familie auf jeden Fall unerlässlich. In direkter Nachbarschaft zu den Schulen kann es aber problematisch sein“, sagt Peter Wenzel. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Sinne mancher Eltern ist, dass Mitschüler*innen und Lehrer*innen beobachten, wie sie mit ihrem Kind in das Haus der Familie gehen, um dort Hilfe zu erhalten.“

Konzept wurde laufend fortgeschrieben

Das Thema ist insgesamt sehr komplex. Das hat auch dazu geführt, dass das Konzept mit Beteiligung der Fachpolitiker*innen immer wieder fortgeschrieben wurde. Das Jugendamt muss mehrere Fachdienste beteiligen und auch mit den Verbänden reden, was ein ausdrücklicher Wunsch der Politik ist. „Mir ist sehr wichtig“, sagt Bürgermeister André Dora, „dass das Projekt von möglichst vielen Menschen in unserer Stadt getragen, damit wir ein Haus der Familie bekommen, das von allen angenommen und genutzt wird.“

In diesen Sitzungen wurde das Haus der Familie politisch behandelt:

4.3.2021: Jugendhilfeausschuss unter „Anfragen & Mitteilungen“

27.5.2021: Onlineveranstaltung Jugendhilfeausschuss (Einzelfragen beantwortet)

1.7.2021: 2. Sitzung des Jugendhilfeausschusses, TOP 10 (Berichterstattung, was das Konzept grob vorsieht, welche Bedingungen und Voraussetzungen daran geknüpft sind und welche Grundsatzfragen noch zu klären sind; zusätzlich Hinweis auf Projektbegleitung durch Unterausschuss).

26.8.2021: 3. Sitzung des Jugendhilfeausschusses, TOP 3 (Antrag CDU/Grüne für den Bau einer zusätzlichen Kita sofort; Diskurs im Ausschuss, dass im Haus der Familie eine Kita gebaut wird, die den Bedarf deckt; sollte Kita aus HdF entfernt werden, gefährdet dies das einzigartige Gesamtkonzept à Antrag abgelehnt)

13.9.2021: Unterausschuss Jugendhilfeplanung (Konzept wurde ausgiebig besprochen und Änderungs- bzw. Ergänzungswünsche eingebracht

8.10.2021: Unterausschuss Jugendhilfeplanung (es wurde ausgiebig über Angebote, Zielgruppen, Einbindung von Trägern und die entsprechenden Anforderungen an das Gebäude gesprochen; Standortfrage wird im Stadtplanungsausschuss geklärt)